Der Masterplan vom Glück

 

Ich hab' zu meinem Glück einen Masterplan,
der fängt schon morgens um 6 Uhr an,
und den Rest des Tages arbeite ich dran,
dass das Glück, das vor der Tür steht, nicht entkommen kann.

 


Ich leb’ gesund, ich hab zwei Kinder und ’nen Mann,
damit ist der erste Schritt zum Glücklichsein getan.
Ich esse keine Tiere, meditiere und fahr Rad,
koche selber und für schlechte Zeiten hab’ ich was gespart.
Ich kaufe nicht bei Amazon,
sondern nebenan bei Gerhard,
der es schwer hat.

 

Denn was ich ins Universum sende, kommt zu mir zurück.
Ja, ich glaub’ daran, dass wir das ganze Leben lang
zusammen kleben, und daneben kann es andere Götter geben,
darum leb’ ich eben ganz in Harmonie und lüge nie
und tu das, was mir gefällt
und was mich glücklich macht,
laut Ratgebern, die ich auswendig kann.

 


Ja, ich hab zu meinem Glück einen Masterplan,
der fängt schon morgens um 6 Uhr an,
und den Rest des Tages arbeite ich dran,
dass das Glück, das vor der Tür steht, nicht entkommen kann.

 


Ich hab sogar ’nen Glückscoach, der macht mir Mut.
Er heißt Louis, kann Feng Shui und verdient gut.
Mein Geist ist mit dem Körper eine Einheit,
soweit bin ich optimal zum Glücklichsein bereit.
Ich mach Yoga mit nem Mantra,
mit dem Partner mach ich Tantra
– naja, manchmal.

 

Ich mache alles richtig, nehm das ernst, denn das ist wichtig,
mit Glück ist nicht zu spaßen, man muss wirklich wollen,
und das in kurzer Zeit, die einem bleibt, da muss man jede Stunde nutzen,
und nicht einfach untätig da sitzen.
Ich mache wirklich alles richtig,
warum bin ich immer noch nicht glücklich?
– oder wichtig?


Ja, ich hab zu meinem Glück einen Masterplan,
der fängt schon morgens um 6 Uhr an,
und den Rest des Tages arbeite ich dran,
dass das Glück, das vor der Tür steht, nicht entkommen kann.

 

 

Ja, ich arbeite sehr daran, mich zu entspannen,
ich stresse mich fast nie, hab' nen schwarzen Gürtel
in Tai Chi, Chi Gong und Chai Tee -
das hat außer mir sonst keine.
Versteckte Aggression
atme ich ganz einfach weg
– und sage „Om“.

 

Ich mache wirklich alles richtig.
Warum bin ich immer noch nicht glücklich?
Eins könnte ich noch zeitlich locker integrieren:
Gibt es Muskeln, die das Glück halten? Die muss ich trainieren.
Denn hab ich am Abend alles geschafft,
fehlt mir zum Glücklichsein die Kraft.

 

 

Ja, ich hab zum Glück einen Masterplan,
der fängt schon morgens um 6 Uhr an,
und den Rest des Tages arbeite ich dran,
dass das Glück, das vor der Tür steht, nicht entkommen kann.